Der SPD Kreisverband Ludwigsburg diskutiert Verbesserungen für den öffentlichen Personennahverkehr im Kreis

Kommunalpolitik

Ob Pendler, Studenten, Schüler, Shopper, Ausflügler, Fußballfans, Operngänger oder Feierfreudige: Der Öffentliche Nahverkehr spielt eine zentrale Rolle dabei, alle an ihr Ziel zu bringen. Wer schon mal im Kreis Ludwigsburg mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren ist, der weiß: Das Reisen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kann sich schnell zu einem Abenteuer entwickeln. Voraussetzung ist natürlich, daß überhaupt noch eine vernünftige ÖPNV-Vernetzung vor Ort vorhanden ist. Sollte man in der glücklichen Lage sein doch mit Bus oder Bahn für teures Geld von A nach B zu kommen, dann ist es noch lange nicht sicher ob man pünktlich starten kann oder ankommt! Viele Nutzer haben sich schon daran gewöhnt, wenn möglich, früher als nötig los zu fahren. Entweder steht der Bus im Stau oder die Bahn hat Verspätung.

Der SPD Kreisverband Ludwigsburg nimmt diese Probleme der Menschen sehr ernst.

Neben den Themen bezahlbarer Wohnungsbau und bessere Kinderbetreuung steht auch das Thema ÖPNV an vorderster Stelle. Wie bereits berichtet, will der Kreisverband sich mit diesen Themen klar positionieren und sich für die kommenden Kommunalwahlen mit klaren Forderungen zur Verbesserung in den drei Schwerpunkten gezielt aufstellen.
Im Bereich ÖPNV wurde noch vor der Sommerpause eine Arbeitsgruppe unter der Leitung des stlv. Kreisvorsitzenden Daniel Haas gegründet. Hier sollen die Probleme wie Tarif-Preise, Vernetzung und Anbindungen die im Kreis beschäftigen aufgenommen und erarbeitet werden.

Am vergangenem Dienstag gab es eine öffentliche Diskussionsrunde im Haus der SPD in Ludwigsburg zum Thema ÖPNV. Vertreter aus den Gemeinden Pleidelsheim, Freiberg, Markgröningen, Ludwigsburg, Remseck, Sachsenheim, Sersheim, Kornwestheim und Großbottwar nahmen an der Runde teil. Engagiert wurde sich über das Thema aus den verschiedenen Orten ausgetauscht. Schnell stellte sich heraus: Wir sind zwar ein Kreis, aber jeder Flecken hat doch andere Probleme. Während die einen gute Anbindungen nach Ludwigsburg bis Stuttgart haben, kommen andere gerade mal bis nach Marbach. Ein großes Thema für Ludwigsburg ist die Stadtbahn. Hier steckt der Kreis schon mitten im Verfahren. Klar ist, wir als SPD Kreisverband unterstützen die schienengebundenen Lösungen.

Mehr Verkehr weg von der Straße! Bessere Verbindungen! Bessere Tarife!

Der ÖPNV muss generell attraktiver gestaltet werden. Es müssen Anreize geschaffen werden damit Autofahrer ihre Fahrzeuge zuhause stehen lassen und auf Bus und Bahn umsteigen. Hierfür ist eine gute Vernetzung notwendig, Pünktlichkeit und vor allem der Tarifpreis muss stimmen. Ein Durchbruch der langjährigen Forderungen der SPD in Sachen Tarifpreis ist hier sicherlich die VVS Zonenreform, die ab 1. April 2019 in Kraft tritt. Durch die Reduzierung der Zonen gibt es für Pendler eine deutliche Kostenersparnis. Ein weiteres positives Beispiel ist das eingeführte Ludwigsburg-Ticket. Sicherlich ist dieses Konzept auch für andere Gemeinden und Städte vorstellbar.

Die Themen aus der Runde wurden aufgenommen. Es sollen nun Modelle aus andere Städten, Kreisen und Ländern angeschaut werden, bei dem der ÖPNV deutlich besser funktioniert, um gute Verbesserungsvorschläge und Forderungen für unseren Kreis voran zu bringen.

Doris Daniel

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001414179 -