Zukunftsorientierte Gewerbeplanung für Großbottwar

Veröffentlicht am 07.08.2022 in Ortsverein

Die Mitglieder des SPD-Ortsverein Großbottwar trafen sich am Mittwoch, den 4. August 2022 in der Gipshütte in Winzerhausen, um gemeinsam mit der Regionalrätin Regina Traub aus Steinheim über die anstehenden Gewerbeplanungen in Großbottwar und in der Region Stuttgart zu diskutieren.

Der Ortsvereinsvorsitzende und Gemeinderat Oliver Hartstang begrüßt die Anwesenden und freute sich darüber, daß mit der engagierten Steinheimer SPD-Regionalrätin Regina Traub eine versierte Fachkraft für die Planungen der Region Stuttgart den Weg in die Winzerhäuser Gipshütte gefunden hatte. Zu Beginn seines Vortrags stellte Oliver Hartstang die Planungen der Stadt Großbottwar für das Gewerbegebiet Geißhälden vor. Er legte in seinem Vortrag einen Schwerpunkt auf die lokale, dezentrale Energie- und Wärmeerzeugung. "Wir wollen ein zukunftsweisendes Gewerbegebiet entwickeln, das mehr Wärme und Energie erzeugt, als verbraucht wird, um die umliegenden Wohngebiete, das Freizeitzentrum um die Harzberghalle und das Schulzentrum versorgen zu können", so Oliver Hartstang in seinem Vortrag und weiter. "Wir wollen so schnell wie möglich weg vom Gas". Dies soll durch intelligente Energie- und Wärmekonzepte, die gemeinsam mit der Ludwigsburger Energieagentur (LEA) entwickelt werden sollen, erreicht werden. Ziel ist ist es ein Nahwärmenetz aufzubauen und dabei sowohl das Neubaugbiet, als auch den Gebäudebestand zu versorgen.

Im zweiten Teil seines Vortrags richtete der Ortsvereinsvorsitzende den Blick auf den Umgang mit (Stark-) Regenereignissen und das künftige Stadtklima. Die SPD-Fraktion wird sich im weiteren Prozeß bei der Entwicklung dieses und weiterer Gebiete dafür einsetzen, sich am Konzept der sogenannten "Schwammstadt" zu orientieren. Dabei wird anfallendes Niederschlagswasser gespeichert und in Trockenperioden wieder abgegeben. Lediglich überschüssiges Wasser muß abgeleitet werden. Dies geht mit einer erheblichen Entlastung der vorhandenen Kanalisation einher. Erreicht wird dieses Ziel durch die Verwendung versickerungsfähiger Beläge, durch die Anordnung von Rigolen, Mulden und Vertiefungen, um Niederschlagswasser aufzunehmen.

"Mit diesem Konzept seid Ihr genau auf dem richtigen Weg", lobte die Regionalrätin Regina Traub die Vorstellungen der Großbottwarer SPD. In ihrem Vortrag berichtete sie von den Planungen der Region Stuttgart hinsichtlich der Entwicklung künftiger Gewerbegebiete. Sie stellte einerseits fest, daß mit der Konversion der Automobilwirtschaft hin zum Elektromotor rund 50.000 Arbeitsplätze in der Region Stuttgart wegfallen werden. "Wir erwarten aber eine gewisse Gleichzeitigkeit in den kommenden Jahren und sehen daher nach wie vor einen hohen Bedarf an neuen Gewerbebauplätzen", stellte Regina Traub fest. Problematisch zu sehen ist auch, daß ein Großteil der noch vorhandenen und erschlossenen Gewerbebauplätze innerstädtisch liegen. Bei einer gewerblichen Nutzung dieser Flächen ist mit größeren Konflikten zu rechnen. "Wir wollen zukunftsweisende Gewerbegebiete entwickeln", so die SPD-Regionalrätin. Dabei soll künftig auch die Entwicklung in die Höhe eine größere Rolle spielen, um den Flächenverbrauch so gering wie möglich zu halten. Auch die Nutzung der Abwärme vieler Firmen muß künftig bereits bei der Planung von Gewerbegebieten genutzt werden.

Zum Abschluß des Abends bedankte sich der Ortsvereinsvorsitzende Oliver Hartstang bei der Regionalrätin Regina Traub und überreichte ihr eine Flasche des Großbottwarer Storchenweins.

Oliver Hartstang (Ortsvereinsvorsitzender)

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden